Ärzte Zeitung, 11.04.2005

Leipziger Psychologen-Team hilft in Sri Lanka

Traumatisierte Tsunami-Opfer / Aufmerksamkeitssplitting hat sich als Behandlungsmethode bewährt

LEIPZIG (ddp.vwd). Die Leipziger Psychologie-Professorin Evelin Witruk war fünf Tage mit ihrem Team in Sri Lanka unterwegs und hat dort mit Lehrern und Studenten Anwendungen der Traumatherapie für die Opfer der Tsunami-Flut studiert.

"Es wäre die beste Lösung, die Behandlung an die Schulen zu koppeln", sagt Witruk. Doch davon ist man in Sri Lanka noch ein großes Stück entfernt. Es gebe nicht einmal eine Psychologenausbildung in dem Land, berichtet sie . Lediglich sogenannte Berater stünden zur Verfügung, aber speziell ausgebildet, um den Traumatisierten zu helfen, seien die nicht.

Ganz wichtig sei, die Patienten zunächst zu stabilisieren, erklärt Witruk. Erst dann könnten sie in der Therapie mit dem Unglück wieder konfrontiert werden. Ein kontrolliertes Wiedererleben könne auch durch einfaches Erzählenlassen geschehen.

Ganz wichtig dabei sei aber, für ein sogenanntes Aufmerksamkeitssplitting zu sorgen, um den Erinnerungsablauf zu unterbrechen. Mit der Methode einer vorgeschriebenen Augenbewegung während der Wiedergabe habe man da gute Erfahrungen gemacht, sagt Witruk. Oft reichten schon drei Sitzungen aus.

Mit ihrem Einsatz hat sich die Leipzigerin weit vorgewagt, zentral koordinierte Programme zur psychologischen Hilfe gibt es bisher kaum. Zudem laufe die Hilfe normalerweise andersherum: Das betroffene Land frage an, die Bundesregierung koordiniere dann die mögliche Hilfe, erklärt ein Sprecher des Ministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ).

Einzig der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) fühlt sich zuständig und hat angekündigt, den Aufbau eines schulpsychologischen Programms in den betroffenen Ländern prüfen zu wollen. "Man darf dabei aber nicht vergessen, daß es Jahre dauert, bis so ein Programm hilft", erklärt Heinz Nastansky, beim DAAD in Bonn zuständig für Südostasien. Zudem warnt er vor Wildwuchs bei Besuchen echter und oftmals leider auch selbst ernannter Experten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »