Ärzte Zeitung, 18.05.2005

Brücken der Erinnerung

Händegalerie soll Demenzkranke ins Licht rücken

Hand in Hand gegen Demenz: Bundesfamilienministerin Renate Schmidt und TV-Moderator Jürgen Fliege beim Kampagnenstart. Foto: Elke Hinkelbein

BERLIN (dpa). Mehr Aufklärung über Demenzerkrankungen soll eine "Erinnerungskampagne" bringen, die Bundesfamilienministerin Renate Schmidt und TV-Moderator Jürgen Fliege gestern in Berlin vorgestellt haben: Fotos von Handflächen, auf denen geschriebene Erinnerungsbrücken wie etwa "Ich heiße Ida Helms" oder "Ich habe zwei Töchter" stehen, sollen bis zum Weltalzheimertag am 21. September zur weltgrößten Händegalerie anwachsen. An der Aktion kann sich jeder beteiligen.

"Mit der Kampagne wollen wir vor allem erreichen, daß Demenzerkrankungen endlich als Krankheiten wahrgenommen und frühzeitiger behandelt werden", sagte Heike von Lützau-Hohlbein, Vorsitzende der Deutschen Alzheimer-Gesellschaft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »