Ärzte Zeitung, 18.05.2005

Brücken der Erinnerung

Händegalerie soll Demenzkranke ins Licht rücken

Hand in Hand gegen Demenz: Bundesfamilienministerin Renate Schmidt und TV-Moderator Jürgen Fliege beim Kampagnenstart. Foto: Elke Hinkelbein

BERLIN (dpa). Mehr Aufklärung über Demenzerkrankungen soll eine "Erinnerungskampagne" bringen, die Bundesfamilienministerin Renate Schmidt und TV-Moderator Jürgen Fliege gestern in Berlin vorgestellt haben: Fotos von Handflächen, auf denen geschriebene Erinnerungsbrücken wie etwa "Ich heiße Ida Helms" oder "Ich habe zwei Töchter" stehen, sollen bis zum Weltalzheimertag am 21. September zur weltgrößten Händegalerie anwachsen. An der Aktion kann sich jeder beteiligen.

"Mit der Kampagne wollen wir vor allem erreichen, daß Demenzerkrankungen endlich als Krankheiten wahrgenommen und frühzeitiger behandelt werden", sagte Heike von Lützau-Hohlbein, Vorsitzende der Deutschen Alzheimer-Gesellschaft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »