Ärzte Zeitung, 18.05.2005

Brücken der Erinnerung

Händegalerie soll Demenzkranke ins Licht rücken

Hand in Hand gegen Demenz: Bundesfamilienministerin Renate Schmidt und TV-Moderator Jürgen Fliege beim Kampagnenstart. Foto: Elke Hinkelbein

BERLIN (dpa). Mehr Aufklärung über Demenzerkrankungen soll eine "Erinnerungskampagne" bringen, die Bundesfamilienministerin Renate Schmidt und TV-Moderator Jürgen Fliege gestern in Berlin vorgestellt haben: Fotos von Handflächen, auf denen geschriebene Erinnerungsbrücken wie etwa "Ich heiße Ida Helms" oder "Ich habe zwei Töchter" stehen, sollen bis zum Weltalzheimertag am 21. September zur weltgrößten Händegalerie anwachsen. An der Aktion kann sich jeder beteiligen.

"Mit der Kampagne wollen wir vor allem erreichen, daß Demenzerkrankungen endlich als Krankheiten wahrgenommen und frühzeitiger behandelt werden", sagte Heike von Lützau-Hohlbein, Vorsitzende der Deutschen Alzheimer-Gesellschaft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »