Ärzte Zeitung, 12.07.2005

Darfur-Konflikt: 300 000 Tote

Erfolg bei Friedensgesprächen / Millionen auf der Flucht

NEU-ISENBURG (Smi). Die Friedensverhandlungen für die westsudanesische Krisenregion Darfur haben erste Ergebnisse erzielt, aber die Situation für die Betroffenen bleibt weiter prekär.

Nach Schätzungen von Hilfsorganisationen sind in dem vor zweieinhalb Jahren ausgebrochenen Konflikt 300 000 Menschen gestorben. Dem UN-Büro für die Koordination Humanitärer Angelegenheiten (OCHA) zufolge sind 2,73 Millionen Menschen von dem Konflikt betroffen.

1,88 Millionen Sudanesen seien auf der Flucht, etwa 200 000 lebten in Flüchtlingscamps. Zwei Millionen Menschen der Region sind auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen, Tendenz steigend.

Die Kinder- und Müttersterblichkeit in der Provinz Darfur gehört zu den höchsten weltweit. Laut WHO schweben Millionen von Menschen zudem in Gefahr, Opfer von Seuchen zu werden. "Um die Früchte des Friedens zu ernten, müssen die Sudanesen jetzt überleben", sagte WHO-Mitarbeiter David Nabarro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »