Ärzte Zeitung, 11.10.2005

Info-Bus, Automatentests und Verhüllungsaktion

Viele große und kleine Aktionen in ganz Deutschland in der "Woche des Sehens"

"Blindheit verstehen, Blindheit verhüten" ist das Motto der diesjährigen "Woche des Sehens". Noch bis zum 15. Oktober, dem traditionellen Tag des weißen Stocks, wollen die Initiatoren mit vielen kleinen und großen Aktionen in ganz Deutschland auf die Möglichkeiten, Blindheit zu verhüten, und auf die Situation blinder Menschen hinweisen.

Besucherschlange vor dem Sehtestmobil. In diesem Jahr wird im Infobus vor allem über die altersabhängige Makuladegeneration aufgeklärt. Fotos: Woche des Sehens

Schirmherrin der Woche des Sehens 2005 ist die Schauspielerin Senta Berger. Zu den neun Initiatoren gehören die Christoffel-Blindenmission, der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband, der Berufsverband der Augenärzte und die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft. Hauptsponsoren sind unter anderen die Arzneimittelhersteller Novartis und Pfizer.

Die Augen verborgen: das offizielle Logo der "Woche des Sehens - Blindheit verstehen, Blindheit verhüten".

In Deutschland leben etwa 145 000 blinde und über 500 000 sehbehinderte Menschen, so die Initiatoren. Jedes Jahr erblinden über 20 000 Menschen. Meist sind das alte Menschen: 32 Prozent sind zwischen 60 und 80 Jahren, 38 Prozent über 81.

Einer der Thematischen Schwerpunkte der Aktionen zur Woche des Sehens ist denn auch die altersabhängige Makuladegeneration (AMD). Dazu fährt ein Info-Bus von Berlin nach Stuttgart mit Zwischenstationen in Hannover, Münster, Bonn und Frankfurt am Main. Jeweils von 10 bis 16 Uhr steht der AMD-Bus auf zentralen Plätzen.

Hier können sich Interessierte über die AMD informieren. Augenärzte und AMD-Patienten stehen zur Verfügung, um über diese Krankheit Auskunft zu geben. Als musikalisches Highlight wird Corinna May die Tour begleiten und jeweils vor Ort ihre neuen Songs präsentieren. Auch in den bundesweit etwa 5000 Augenarzt-Praxen und über 100 Augenkliniken wird in dieser Woche über AMD aufgeklärt.

Welche Schwierigkeiten blinde Menschen an Automaten haben, kann man 15. Oktober an vielen Orten erleben: Sehende werden zum Automatentest mit verbundenen Augen eingeladen.

Aber auch andere Aktionen sind geplant: Einfache Sehtests bieten Augenoptiker in dieser Woche kostenlos an. Heute werden die Gewinner eines Schülerwettbewerbs bekanntgegeben. Am 13. Oktober wird in Bonn eine Verhüllungsaktion stattfinden: Traditionell werden am Welttag des Sehens die Augen des Standbildes einer bekannten Person verhüllt. Außerdem sind über 100 regionale Veranstaltungen geplant. (ag)

Infos zu den Veranstaltungen der "Woche des Sehens" gibt es auf der Internet-Seite www.woche-des-sehens.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »