Ärzte Zeitung, 25.11.2005

BUCHTIP

Buch und DVD zur Chirurgie

Mit der dritten Auflage von "Pichlmayrs Chirurgischer Therapie" setzen die früheren Mitarbeiter des berühmten deutschen Chirurgen Professor Rudolf Pichlmayr nach seinem Tod im Jahre 1997 eine Tradition fort. Sie etablieren damit zugleich einen Klassiker unter den Lehrbüchern für Allgemein- und Viszeralchirurgen.

Die Kapitel sind überarbeitet und ergänzt worden. So sind vier Kapitel zur Transplantation neu hinzugekommen. Weggefallen ist dagegen der Abschnitt "Periphere Gefäßchirurgie". Erstmals liegt dem Band eine DVD - passend für PC und Macintosh-Computer - bei.

Darauf finden sich reale Falldarstellungen: Nach Präsentation des klinischen Ausgangsbefundes ist man dann "live" bei der kommentierten Operation dabei. Mit einem Quiz kann jeder das gewonnene Wissen überprüfen.

Das Lehrbuch ist einerseits für Studenten und Ärzte in der Weiterbildung konzipiert, andererseits aber auch ausdrücklich für den praktischen Gebrauch gedacht. Äußeres Zeichen dafür ist das Daumenregister, mit dem die einzelnen Kapitel rasch aufgefunden werden.

Die Themengebiete werden standardisiert von der Diagnostik bis zur Nachbehandlung abgehandelt. Die jeweils vorangestellten Vorbemerkungen Pichlmayrs wurden beibehalten und durch Anmerkungen ergänzt. (ner)

Eckhard Nagel, Dietrich Löhlein (Hrsg.): Pichlmayrs Chirurgische Therapie. 3. Auflage. Springer-Verlag, Heidelberg 2006 mit DVD, 920 Seiten, 46 Abbildungen, 99,95 Euro, ISBN 3-540-65980-3

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »