Ärzte Zeitung, 01.02.2006

Viele Afghanen leben unterhalb der Armutsgrenze

BONN (dpa). Die Deutsche Welthungerhilfe hat zur Afghanistan-Konferenz in London auf die besondere Not der Menschen in ländlichen Gebieten hingewiesen.

"Auf dem Land kommt der Wiederaufbau nur langsam voran", sagte der zuständige Regionalkoordinator Theo Riedke gestern in Bonn.

Mehr als zwei Drittel der afghanischen Bevölkerung lebten in Dörfern oder kleinen Provinzstädten, 80 Prozent von ihnen unterhalb der Armutsgrenze - also von weniger als einem Dollar am Tag. In den ländlichen Gebieten habe nur jeder fünfte Zugang zu sauberem Wasser.

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »