Ärzte Zeitung, 01.02.2006

Viele Afghanen leben unterhalb der Armutsgrenze

BONN (dpa). Die Deutsche Welthungerhilfe hat zur Afghanistan-Konferenz in London auf die besondere Not der Menschen in ländlichen Gebieten hingewiesen.

"Auf dem Land kommt der Wiederaufbau nur langsam voran", sagte der zuständige Regionalkoordinator Theo Riedke gestern in Bonn.

Mehr als zwei Drittel der afghanischen Bevölkerung lebten in Dörfern oder kleinen Provinzstädten, 80 Prozent von ihnen unterhalb der Armutsgrenze - also von weniger als einem Dollar am Tag. In den ländlichen Gebieten habe nur jeder fünfte Zugang zu sauberem Wasser.

Topics
Schlagworte
Panorama (30488)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »