Ärzte Zeitung, 03.05.2006

Eine Kamera, die Terroristen am Gesicht erkennt

TOKIO (dpa). In Tokio wird derzeit ein Überwachungssystem in einem Bahnhof im Regierungsviertel getestet, das die Gesichter von Terroristen und anderen verdächtigen Personen erkennen soll.

Wie ein Sprecher des Transportministeriums gestern mitteilte, nimmt eine Überwachungskamera die Gesichter derer auf, die die Fahrkartensperre passieren. Ein Computer gleicht die Bilder mit zuvor gespeicherten Gesichtsmerkmalen zum Beispiel von Terroristen ab.

Stimmen die Daten überein, soll das System einen Alarm auslösen. Einzelheiten über den Alarmierungsvorgang stünden jedoch noch nicht fest, da zunächst nur die Kamera getestet werde, sagte der Sprecher.

Während der Testphase, bei der nur Aufnahmen von einer Gruppe von Versuchspersonen gemacht würden, werde geprüft, ob das System auch funktioniert, wenn jemand eine Sonnenbrille oder eine Maske trägt. Gegen ein solches Überwachungssystem regt sich jedoch Widerstand.

Topics
Schlagworte
Panorama (30664)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »