Ärzte Zeitung, 05.05.2006

Freuds Couch - Synonym für die Psychoanalyse

Sie war etwas zu kurz geraten, nicht gerade elegant und gewöhnlich mit einem sperrigen Orientteppich bedeckt. Und dennoch wurde die Couch, auf der sich die Patienten Sigmund Freuds während ihrer Gespräche mit dem Forscher entspannten, zum Kultgegenstand - zum Synonym für die von ihm entwickelte Psychoanalyse.

Arbeitszimmer und Couch von Sigmund Freud im Wiener Freud Museum in der Berggasse 19. Foto: pa

Viele seiner 130 Patienten nahmen hier Platz. Sie lagen Beschreibungen zufolge relativ aufrecht, im Rücken und Nacken gestützt von mehreren dicken Kissen. Bequem, aber eben nicht zu bequem. Schließlich sollte der Patient bei den Sitzungen nicht einschlafen, sondern in die Tiefen seines Bewußtseins eindringen.

Martha Freud vertraute einer Journalistin 1938 im Londoner Exil an, daß ihr Ehemann das Möbel 1890 von einer gewissen Madame Benvenisti erhalten habe - einer ehemaligen und vermutlich dankbaren Patientin. Inzwischen steht die Couch im Sigmund Freud Museum in London. Von dem Sofa, so sagen Experten, gehe gerade deshalb eine so große Faszination aus, weil es "schweige". Die Psychoanalyse "verträgt keine Zuhörer", sagte Freud.

Obwohl eine Couch auch heute noch zum Mobiliar jeder psychiatrischen Praxis gehört, hat sie in der Psychoanalyse mit der nachlassenden Attraktion der reinen Freudschen Lehre an Bedeutung verloren. "Die meisten Sitzungen", sagt der Psychotherapeut Alfred Pritz, "finden inzwischen ganz normal in Sesseln statt". (dpa)

Lesen Sie dazu auch:
"Verständnis ist spärlich, Lob nur wie Almosen"
Freuds Psychoanalyse ist in der Medizin noch immer von Bedeutung
Jeder zweite glaubt nicht ans Unbewußte

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)
Personen
Sigmund Freud (35)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »