Ärzte Zeitung, 08.05.2006

Mutter von Ex-Geisel: Sohn wird Drama bald verkraften

Gespräch mit Ingeborg Bräunlich / Dank an Krisenstab

LEIPZIG (dpa). Nach der glücklichen Rückkehr der beiden Irak-Geiseln hat sich René Bräunlichs Mutter optimistisch gezeigt, daß ihr Sohn die Strapazen der 99tägigen Geiselhaft gut überstehen wird. "Er muß sich jetzt erstmal an den Rhythmus des Lebens hier gewöhnen", sagte Ingeborg Bräunlich der dpa.

Als sie ihren Sohn am Mittwoch wiedergesehen habe, sei sie einfach nur glücklich gewesen. "Ich war so erleichtert, daß er nicht verletzt war." Die 52 Jahre alte Bankangestellte zeigte sich überzeugt, daß ihr Sohn das Geiseldrama bald verkraftet haben werde. Es habe der ganzen Familien gut getan, zunächst abgeschottet gewesen zu sein.

"Wir konnten in aller Ruhe über alles reden", sagte sie. Nach Abschluß der Befragungen des Bundeskriminalamtes in der kommenden Woche wolle ihr Sohn mit seiner Lebensgefährtin und dem gemeinsamen Sohn verreisen. Das habe auch Thomas Nitzschke geplant.

Ingeborg Bräunlich dankte dem Krisenstab des Auswärtigen Amtes und dem Bundeskriminalamt für die professionelle Arbeit.

Topics
Schlagworte
Panorama (30493)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »