Ärzte Zeitung, 08.05.2006

Mutter von Ex-Geisel: Sohn wird Drama bald verkraften

Gespräch mit Ingeborg Bräunlich / Dank an Krisenstab

LEIPZIG (dpa). Nach der glücklichen Rückkehr der beiden Irak-Geiseln hat sich René Bräunlichs Mutter optimistisch gezeigt, daß ihr Sohn die Strapazen der 99tägigen Geiselhaft gut überstehen wird. "Er muß sich jetzt erstmal an den Rhythmus des Lebens hier gewöhnen", sagte Ingeborg Bräunlich der dpa.

Als sie ihren Sohn am Mittwoch wiedergesehen habe, sei sie einfach nur glücklich gewesen. "Ich war so erleichtert, daß er nicht verletzt war." Die 52 Jahre alte Bankangestellte zeigte sich überzeugt, daß ihr Sohn das Geiseldrama bald verkraftet haben werde. Es habe der ganzen Familien gut getan, zunächst abgeschottet gewesen zu sein.

"Wir konnten in aller Ruhe über alles reden", sagte sie. Nach Abschluß der Befragungen des Bundeskriminalamtes in der kommenden Woche wolle ihr Sohn mit seiner Lebensgefährtin und dem gemeinsamen Sohn verreisen. Das habe auch Thomas Nitzschke geplant.

Ingeborg Bräunlich dankte dem Krisenstab des Auswärtigen Amtes und dem Bundeskriminalamt für die professionelle Arbeit.

Topics
Schlagworte
Panorama (30669)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »