Ärzte Zeitung, 20.06.2006

Flüchtlingstag: Appell, Darfur nicht zu vergessen

BERLIN (ddp.vwd). Zum heutigen Weltflüchtlingstag ruft Bundesentwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul (SPD) zu einer raschen Streitbeilegung in der sudanesischen Krisenregion Darfur auf.

"Wegen der Kämpfe im Darfur müssen immer noch mehr als zwei Millionen Menschen in Flüchtlingslagern leben", betonte die SPD-Politikerin gestern in Berlin. Zugleich appellierte sie an die Konfliktparteien, die humanitäre Hilfe für die Flüchtlinge nicht länger zu behindern.

Im vergangenen Jahr hatten die Vereinten Nationen weltweit 8,4 Millionen grenzüberschreitende Flüchtlinge registriert, die Zahl der Binnenvertriebenen wird auf 6,6 Millionen geschätzt.

Die Gesamtzahl der vom UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR geschützten und unterstützten Personen beläuft sich auf 20,8 Millionen Personen. Für die Unterstützung von Flüchtlingen und Binnenvertriebenen stellt das Entwicklungsministerium jährlich mehr als 40 Millionen Euro bereit.

Topics
Schlagworte
Panorama (30158)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »