Ärzte Zeitung, 10.07.2006

Die Zahl der Verletzungen ist gesunken

BERLIN (dpa). Die Häufigkeit der Verletzungen von Spielern im Vergleich zu vorherigen Endrunden-Turnieren hat bei der gestern zu Ende gegangenen Weltmeisterschaft in Deutschland deutlich abgenommen. Dies teilte FIFA-Chefmediziner Jiri Dvorak vor dem Endspiel in Berlin mit.

In bisher 60 ausgewerteten Partien wurden 134 Verletzungen registriert, was ein Schnitt von 2,2 Blessuren pro Spiel ist. Bei der WM 1998 in Frankreich waren es 2,4 Verletzungen pro Begegnung, 2002 in Südkorea und Japan 2,7.

"Es ist ein signifikanter Rückgang feststellbar", sagte Dvorak. Als Grund nannte er das konsequentere Durchgreifen der Schiedsrichter. Sie waren vor allem angehalten, auf den regelwidrigen Einsatz der Ellenbogen bei Kopfbällen zu achten.

Die Folge: Während bei der WM 2002 noch 25 Kopfverletzungen aufgetreten sind, waren es diesmal - bei 60 ausgewerteten Spielen - nur elf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »