Ärzte Zeitung, 10.07.2006

Die Zahl der Verletzungen ist gesunken

BERLIN (dpa). Die Häufigkeit der Verletzungen von Spielern im Vergleich zu vorherigen Endrunden-Turnieren hat bei der gestern zu Ende gegangenen Weltmeisterschaft in Deutschland deutlich abgenommen. Dies teilte FIFA-Chefmediziner Jiri Dvorak vor dem Endspiel in Berlin mit.

In bisher 60 ausgewerteten Partien wurden 134 Verletzungen registriert, was ein Schnitt von 2,2 Blessuren pro Spiel ist. Bei der WM 1998 in Frankreich waren es 2,4 Verletzungen pro Begegnung, 2002 in Südkorea und Japan 2,7.

"Es ist ein signifikanter Rückgang feststellbar", sagte Dvorak. Als Grund nannte er das konsequentere Durchgreifen der Schiedsrichter. Sie waren vor allem angehalten, auf den regelwidrigen Einsatz der Ellenbogen bei Kopfbällen zu achten.

Die Folge: Während bei der WM 2002 noch 25 Kopfverletzungen aufgetreten sind, waren es diesmal - bei 60 ausgewerteten Spielen - nur elf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »