Ärzte Zeitung, 10.07.2006

Deutschland im WM-Jubel

Auch FIFA-Mediziner ziehen positive Gesamtbilanz

BERLIN (eb) Ende gut, alles gut: Mit dem dritten Platz nach dem 3:1-Sieg gegen Portugal ist die deutsche Nationalmannschaft für eine tolle WM von Millionen Menschen begeistert gefeiert worden.

Siegerehrung: Trainer Jürgen Klinsmann (oben, 2.v.l.) und die deutsche Nationalmannschaft freuen sich über ihren dritten Platz bei der WM. Foto: ddp

Positiv auch die Gesamtbilanz der Mediziner des Weltfußballverbands FIFA: Die Zahl der Verletzungen bei der WM ist deutlich zurückgegangen. Und: Alle 476 Doping-Kontrollen, die vor der WM und bei bisher 62 der 64 Spiele ausgewertet wurden, sind negativ ausgefallen, teilte FIFA-Chefmediziner Jiri Dvorak in Berlin mit.

Lesen Sie dazu auch:
Die Zahl der Verletzungen ist gesunken

Lesen Sie auch:
Könnten größere Tore und weniger Spieler zu mehr Treffern führen?

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)
Personen
Jürgen Klinsmann (34)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »