Ärzte Zeitung, 21.07.2006

Neandertaler hatte sich den Arm gebrochen

US-Paläopathologen diagnostizieren bei Urmensch Fraktur der rechten Elle 

Der zuletzt im Neandertal bei Düsseldorf entdeckte Urmensch hatte sich kurz vor seinem Tod den Arm gebrochen. Dies haben die beiden US-Wissenschaftler Maria und Fred Smith (Loyola Universität Chicago) bei eingehenden Untersuchungen der Knochen im Bonner Landesmuseum festgestellt.

Die gebrochene rechte Elle zeige, wie schwierig und gefährlich das Leben der eiszeitlichen Großwildjäger gewesen sei, sagte die Paläopathologin Maria Smith.

Der rechte Oberarm und die Elle des vor 42 000 Jahren im Neandertal gestorbenen Urmenschen waren im Jahr 2000 bei Nachgrabungen an dem historischen Fundplatz entdeckt worden. Dort war schon vor 150 Jahren der "Namenspatron" aller Neandertaler gefunden worden. Auch dieser hatte, wie mehrere der mittlerweile 300 bekannten Neandertaler, schwere Verletzungen. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (30371)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »