Ärzte Zeitung, 15.09.2006

1740 Menschen starben 2005 durch Landminen

BERLIN (dpa). Weltweit sind im vergangenen Jahr mehr als 7300 Menschen durch Landminen getötet oder verletzt worden. Das geht aus der Jahresbilanz der Internationalen Kampagne für das Verbot von Landminen (ICBL) hervor, die in Berlin vorgestellt wurde.

Die Zahl der registrierten Todesfälle belief sich auf 1740. Den Angaben zufolge ist die Dunkelziffer aber um ein Mehrfaches höher. Zudem müßten weltweit bis zu 500 000 Menschen, die einen Unfall mit Landminen und Blindgängern überlebt hätten, versorgt und rehabilitiert werden.

Die in der Kampagne zusammengeschlossenen Organisationen kritisierten, trotz dieser Situation seien die Ausgaben für Minenaktionsprogramme 2005 weltweit um 5,8 Prozent auf 376 Millionen Dollar gesunken.

Am stärksten betroffen von den Kürzungen sind der Irak, Afghanistan und Kambodscha. Laut ICBL gelten immer noch 78 Staaten als minenbelastet. Die Organisation warnte auch die Bundesregierung vor geplanten Kürzungen für Minenaktionsprogramme.

Topics
Schlagworte
Panorama (30162)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »