Ärzte Zeitung, 07.12.2006

DRK bringt 17 Tonnen Hilfsgüter in den Sudan

BERLIN (eb). Etwa 17 Tonnen dringend benötigte Hilfsgüter bringt das Deutsche Rote Kreuz (DRK) derzeit in den Sudan.

Die Moskitonetze, Ultraschallgeräte, Entbindungsbetten und Sets mit medizinischer Grundausstattung seien für die Gesundheitsstationen vom Roten Kreuz und vom Roten Halbmond in der Provinz Darfur bestimmt, teilt das DRK mit.

Das Auswärtige Amt hat für dafür über 200 000 Euro zur Verfügung gestellt, Hapagfly hat die Kosten für den Flug übernommen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30167)
Organisationen
DRK (605)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »