Ärzte Zeitung, 12.02.2007

Mannesmann - Geldsegen für Organisationen

DÜSSELDORF (akr). Für die Organisationen "Ärzte für die Dritte Welt" und "Ärzte ohne Grenzen" hat der Mannesmann-Prozess ein erfreuliches Nachspiel: Sie erhalten jeweils 20 000 Euro aus den Zahlungen der ehemaligen Angeklagten.

Das Landgericht Düsseldorf, das den Prozess gegen Geldbußen eingestellt hatte, hat unter 4000 Bewerbern insgesamt 363 gemeinnützige Organisationen als Empfänger ausgewählt. Zu den Begünstigten zählen auch der Bundesverband für die Rehabilitation der Aphasiker und die Deutsche Krebshilfe. Die Empfänger erhalten bis zu 30 000 Euro.

Der Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann und fünf weitere Angeklagte mussten insgesamt 5,8 Millionen Euro zahlen, 3,5 Millionen Euro gingen an die Staatskasse.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »