Ärzte Zeitung, 12.02.2007

Mannesmann - Geldsegen für Organisationen

DÜSSELDORF (akr). Für die Organisationen "Ärzte für die Dritte Welt" und "Ärzte ohne Grenzen" hat der Mannesmann-Prozess ein erfreuliches Nachspiel: Sie erhalten jeweils 20 000 Euro aus den Zahlungen der ehemaligen Angeklagten.

Das Landgericht Düsseldorf, das den Prozess gegen Geldbußen eingestellt hatte, hat unter 4000 Bewerbern insgesamt 363 gemeinnützige Organisationen als Empfänger ausgewählt. Zu den Begünstigten zählen auch der Bundesverband für die Rehabilitation der Aphasiker und die Deutsche Krebshilfe. Die Empfänger erhalten bis zu 30 000 Euro.

Der Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann und fünf weitere Angeklagte mussten insgesamt 5,8 Millionen Euro zahlen, 3,5 Millionen Euro gingen an die Staatskasse.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »