Ärzte Zeitung, 26.02.2007

Vietnamopfer hat Narbenschmerz

OSNABRÜCK (dpa). Die als "Napalm-Mädchen" aus dem Vietnamkrieg bekannt gewordene Kim Phuc leidet immer noch unter den Folgen eines US-Bombenangriffs vom 8. Juni 1972. "Meine Narben schmerzen. Vor allem, wenn das Wetter wechselt", sagte die 43-Jährige der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstagausgabe).

Bilder des US-Fotografen Nick Ut von dem schreiend aus ihrem brennenden Heimatdorf laufenden Mädchen waren damals um die Welt gegangen. Den Fotografen habe sie nicht aus den Augen verloren. "Ich habe erst später erfahren, dass Nick Ut, der das berühmte Foto geschossen hat, mich in ein Krankenhaus gebracht hat. Ich nenne ihn bis heute nur Onkel Ut", sagte Kim Phuc. Heute reist die 43-Jährige als Unesco-Botschafterin um die Welt und hält Vorträge.

Topics
Schlagworte
Panorama (30362)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »