Ärzte Zeitung, 26.04.2007

BUCHTIPP DES TAGES

Interessantes zu berühmten Ärzten

Ärztinnen, Ärzte und andere Persönlichkeiten, die einen besonderen Beitrag zur Medizin, zur Kultur oder zur Politik ihres Zeitalters geleistet haben, findet man im "Ärztelexikon", das in dritter Auflage erschienen ist. Im Vergleich zur zweiten Auflage ist es um 28 Einträge ergänzt worden, besonders um Personen, die sich um die molekulare Medizin und Humangenetik verdient gemacht haben.

Damit umfasst es Persönlichkeiten aus der Antike wie Herophilos und Hippokrates bis in die Gegenwart mit Artikeln auch über Physiker wie Max Delbrück oder Linus Pauling. Insgesamt sind es 727 Einträge, ohne dass die Herausgeber des Lexikons damit in Konkurrenz zu umfassenden Nachschlagewerken treten möchten. Aufgenommen wurden auch Ärztinnen und Ärzte, die auf anderen Gebieten als der Medizin bekannt geworden sind, etwa Schriftsteller wie Arthur Conan Doyle und Alfred Döblin.

Außer den Lebensdaten und den Leistungen gibt das Lexikon Hinweise auf wichtige Werke der aufgeführten Personen. Der Hauptteil wird ergänzt durch ein chronologisches Register sowie ein Register jener Texte, in denen die Biografierten außerhalb ihrer eigenen Artikel erwähnt worden sind. (ner)

W. U. Eckart, C. Gradmann: Ärztelexikon, Springer Medizin Verlag Heidelberg, 3. Auflage, 398 Seiten, Preis: 24,95 Euro, ISBN 978-3-540-29584-6

Topics
Schlagworte
Panorama (30491)
Organisationen
Eckart (14)
Personen
Max Delbrück (5)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »