Ärzte Zeitung, 12.04.2007

"In meiner Geschwindigkeit denken und unterhalten"

Für die Ärztin Maya Zimmermann ist die Hochbegabten-Vereinigung Mensa wie eine große Familie / Jahrestagung in Frankfurt am Main

FRANKFURT/MAIN (Smi). Für die Düsseldorfer Ärztin Maya Zimmermann ist die Hochbegabten-Vereinigung Mensa wie eine große Familie. Hier hat sie Freunde gefunden, die sie intellektuell herausfordern und mit denen sie auf geistige Entdeckungsreisen gehen kann.

"Ich kann in meiner Geschwindigkeit denken und mich unterhalten", sagt die 36-jährige angehende Fachärztin für Neurologie und Psychiatrie. "Das ist toll!" Etwa 500 Mensaner aus Deutschland und anderen Ländern werden in dieser Woche zur Mensa-Jahrestagung in Frankfurt am Main erwartet. Das Treffen geht am Sonntag zu Ende.

Von den etwa 5500 Mitgliedern der Vereinigung in Deutschland seien mindestens 300 Ärzte, so Christine Warlies, Pressesprecherin von Mensa, zur "Ärzte Zeitung". Es könnten sogar noch mehr sein, so Warlies, wenn sich einzelne Mensaner nicht als Arzt oder Ärztin, sondern als Chirurg, Gynäkologe oder Pädiaterin ins Mitgliederverzeichnis eingetragen haben. Zweifelsfrei stellten die Mediziner eine der größten Berufsgruppen bei Mensa.

Die Assistenzärztin Maya Zimmermann ist eine von ihnen. Ihre Hochbegabung wurde schon in der Grundschule festgestellt. Auch die Oberstufe des Gymnasiums absolvierte die Ärztin, die an der Landesklinik in Düsseldorf beschäftigt ist, in einem Zweig für Hochbegabte. Trotzdem dauerte es lange, bis sie als Erwachsene den Kontakt zu Mensa aufnahm.

Als sie der Vereinigung vor knapp zwei Jahren beigetreten sei, habe ihr Leben eine Wendung erfahren, erzählt sie. Schnell begann sie, Stammtische zu organisieren und sich verstärkt mit Mensanern auszutauschen. "Ich mache neue Erfahrungen in vielen Bereichen", sagt Maya Zimmermann. "Viele Leute hier haben ein Spezialwissen, das sie gern teilen. Unsere Unterhaltungen sind bunt und facettenreich."

Mensa wurde am 1. Oktober 1946 in Großbritannien gegründet und zählt heute weltweit 110 000 Mitglieder in mehr als 100 Ländern. Mensa Deutschland hat den so genannten IQ-Preis gestiftet. Damit wurden unter anderem bereits der TV-Moderator Günther Jauch und die Initiatoren der "Sendung mit der Maus" ausgezeichnet.

Der diesjährige Preisträger wird während der Mensa-Jahrestagung in Frankfurt bekannt gegeben.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.mensa.de

Topics
Schlagworte
Panorama (30169)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »