Ärzte Zeitung, 20.04.2007

ROTE LISTE 2007 auf Papier und digital erschienen

Liste mit 8834 Arzneimitteln

NEU-ISENBURG (eb). Die aktuelle ROTE LISTE 2007 ist als Buchausgabe erschienen und wird ab sofort versendet. Das Kompendium informiert über 8834 deutsche und europaweit zugelassene Arzneimittel in 11 136 Darreichungsformen sowie über bestimmte Medizinprodukte.

In der neuen Version sind alle Medikamente nach insgesamt 88 Indikations- und Wirkstoffgruppen geordnet. Außer der Buchausgabe ist auch die ständig aktualisierte ROTE LISTE Online-Version sowie eine kostenpflichtige Intranet-Version für Kliniken, Praxen, Unternehmen und Institutionen verfügbar.

Die bisherige Doppel-CD ROTE LISTE/FachInfo, erscheint aufgrund der stark gestiegenen Informationsmenge als DVD unter dem Titel AMInfo DVD-ROTE LISTE/FachInfo. Die sowohl einzelplatz- als auch netzwerkfähige ROTE LISTE WIN enthält neuerdings auch alle Sonderkapitel des Buches als PDF-Dateien, etwa die Kapitel über Arzneimittel in Schwangerschaft und Stillzeit sowie über Impfempfehlungen.

Mit ROTE LISTE Pocket Software (wahlweise für PalmOS oder Windows Mobile) haben Besitzer eines Pocket PC oder Smartphones stets das gesamte Arzneimittelverzeichnis zur Hand.

ROTE LISTE 2007 Buchausgabe. Format DIN A4, 2272 Seiten, 77 Euro zzgl. Versand ISBN-13: 978-3-939192-10-7. Bestellung und weitere Informationen zu allen ROTE LISTE Produkten gibt es im Internet unter: www.rote-liste.de.

Topics
Schlagworte
Panorama (30512)
Krankheiten
Schwangerschaftsprobleme (2388)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »