Ärzte Zeitung, 13.06.2007

Ärztefehler bei Ex-Diktator Franco

MADRID (dpa). Spaniens früherer Diktator Francisco Franco ist nach Darstellung eines Mediziners an den Folgen eines Ärztefehlers gestorben.

Die Op wegen einer Magenblutung bei dem damals 82-jährigen "Generalísimo" sei fehlerhaft ausgeführt worden, schrieb der Chirurg Juan Abarca in seiner am Montag veröffentlichten Autobiografie. Insgesamt sei der damalige Chefchirurg zu unschlüssig vorgegangen. Der Buchautor hatte im Madrider La-Paz-Krankenhaus zum Stab der Ärzte gehört, die Franco behandelten.

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »