Ärzte Zeitung, 13.06.2007

Ärztefehler bei Ex-Diktator Franco

MADRID (dpa). Spaniens früherer Diktator Francisco Franco ist nach Darstellung eines Mediziners an den Folgen eines Ärztefehlers gestorben.

Die Op wegen einer Magenblutung bei dem damals 82-jährigen "Generalísimo" sei fehlerhaft ausgeführt worden, schrieb der Chirurg Juan Abarca in seiner am Montag veröffentlichten Autobiografie. Insgesamt sei der damalige Chefchirurg zu unschlüssig vorgegangen. Der Buchautor hatte im Madrider La-Paz-Krankenhaus zum Stab der Ärzte gehört, die Franco behandelten.

Topics
Schlagworte
Panorama (30162)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »