Ärzte Zeitung, 05.11.2007

BUCHTIPP DES TAGES

Notarzt im Hubschrauber

Wann immer ein Rettungshubschrauber über den Kopf hinwegdröhnt, kommt schnell auch die Frage auf: Zu welchem schweren Unfall wird der wohl unterwegs sein? Ob gerade ein Patient darin liegt, der um sein Leben kämpft? Den Alltag im Rettungshubschrauber schildert aus ganz persönlicher Sicht der Notarzt Dr. Tino Lorenz in seinem Buch "Am Leben". Mit großer Sensibilität und ebenso großer Präzision beschreibt der 44-jährige Mediziner seine Erlebnisse aus über zehn Jahren an Bord eines Rettungshubschraubers.

Dazu gehören bewegende und zermürbende Situationen bei schweren Unfällen ebenso wie amüsante menschliche Begegnungen und die Auswirkungen des Jobs durch physische und psychische Belastungen auf das Familienleben. So ist ein interessantes und kurzweiliges Buch entstanden, das jenseits spektakulärer Fernsehserien, einen realistischen Einblick in die Arbeit eines Rettungsfliegers gibt. Lorenz, der seit 1990 als Notarzt arbeitet, gehört seit zwölf Jahren zu den fliegenden Rettungsärzten in Sachsen. Im vergangenen Jahr eröffnete er eine eigene Praxis in Dresden. Seitdem kümmert sich der ehemalige Spieler des 1. FC Dynamo auch um das Wohlbefinden der jetzigen Fußballspieler.

(run)

Dr. Tino Lorenz: Am Leben, Heller Verlag München, 2007, Taschenbuch 280 Seiten, 12,80 Euro, ISBN 978-3-929403-24-4.

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »