Ärzte Zeitung, 09.11.2007

Ausstellung regt zur Diskussion über Rassismus an

DRESDEN (dür). Zur Auseinandersetzung mit dem Ursprung des Menschen und dem Rassismus lädt das Uniklinikum Dresden ein. Dort wird im Seelsorgezentrum bis zum 29. November die Wanderausstellung "Wir Afrikaner. Die genetische Verwandtschaft der Menschen", gezeigt, begleitet von Diskussionsveranstaltungen.

Die Ausstellung - ein Gemeinschaftsprojekt der sächsischen Landeszentrale für politische Bildung, des Leipziger Max-Planck-Institutes für evolutionäre Anthropologie und des Deutschen Hygiene-Museums Dresden - widerlegt auf eindringliche Weise die Existenz verschiedener menschlicher Rassen.

Sie will Besuchern auf verständliche Weise Erkenntnisse der modernen Molekularforschung vermitteln, etwa dass alle Menschen auf der Welt genetisch nahe miteinander verwandt sind und der anatomisch moderne Mensch vor rund 50 000 Jahren von Afrika aus die Welt besiedelte. Erklärt wird, was Gene und die Erbsubstanz DNA sind, wie sie wirken und was sie über Verwandtschaftsbeziehungen der Menschen verraten. Die Schau erklärt auch, warum Menschen unterschiedliche Hautfarben haben.

Sie richtet sich vor allem an Jugendliche, will aber auch Erwachsene und Fachleute zur Diskussion herausfordern, etwa mit dem Thema Einfluss der Rassenlehre auf die Medizin. Weitere Themen der Gesprächsabende, die jeweils mittwochs ab 16.30 Uhr im Seelsorgezentrum des Uniklinikums stattfinden, sind die Evolutionstheorie, der Rassismus und die pränatale Diagnostik.

Die Ausstellung ist täglich von 8 bis 20 Uhr geöffnet

Topics
Schlagworte
Panorama (30169)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »