Ärzte Zeitung, 06.12.2007

Auseinandersetzung mit dem Vergessen

Ein Kinofilm thematisiert die Alzheimer Demenz / Authentischer Eindruck des Krankheitsverlaufs

NEU-ISENBURG (run). Seit 50 Jahren sind Fiona und Grant verheiratet. Seine vereinzelten Seitensprünge hat sie ihm verziehen. Der gemeinsame Lebensabend verspricht glücklich zu werden - bis Fiona immer vergesslicher wird und man Alzheimer bei ihr diagnostiziert.

So beginnt der Film "An ihrer Seite" von Sarah Polley, der heute in den Kinos startet. Erst langsam - wie im realen Leben - zeigt sich darin das Gesicht einer Erkrankung, von der in Deutschland eine Million Menschen betroffen sind, werden die anfänglichen Irritationen zur Gewissheit.

Als Fiona, gespielt von Oscar-Preisträgerin Julie Christie, die Diagnose erfährt, beschließt sie bald darauf, sich selbst in ein spezialisiertes Pflegeheim einzuweisen. Eine altmodische Aufnahmebestimmung sieht dort vor, dass in den ersten 30 Tagen des Aufenthaltes keine Angehörigen die Patienten besuchen dürfen.

Als Grant (Godon Pinsent) sie nach dieser Zeit besucht, erkennt Fiona ihn nicht mehr. Schlimmer noch: ihre Zuneigung gehört jetzt Aubrey (Michael Murphy), einem anderen Heimbewohner. Tief verletzt bleibt ihrem Ehemann nichts anderes übrig, als den Status "Bekannter" zu akzeptieren und ihr als Besucher täglich zur Seite zu stehen. Nicht zuletzt mit Situationen wie dieser verdeutlich der Film einfühlsam, dass Alzheimer nicht nur die Patienten selbst betrifft, sondern tief in Partnerschaften und Familien eingreift.

Auch die Vorsitzende der Deutschen Alzheimer Gesellschaft, Heike von Lützau-Hohlbein, urteilt, dass "An ihrer Seite" nicht zuletzt dank der schauspielerischen Leistung einen authentischen Eindruck vermittelt, wie die Erkrankung verlaufen kann - aber auch, wie trotz Trauer und Verzweiflung das Leben weitergehen kann.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)
Demenz (1838)
Krankheiten
Demenz (2943)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »