Ärzte Zeitung, 28.02.2008

Feuerwehr gegen Einsatz als Hebehelfer

LONDON (dpa). Die Feuerwehr im schottischen Grangemouth hat keine Lust, dicken Leuten mmer wieder auf die Beine zu helfen. Allein zehn Brandbekämpfer seien notwendig, um den 260 Kilogramm schweren Robert M. aus dem Bett zu holen, klagte der Chef der Feuerwehrgewerkschaft Stirlingshire, Gordon McQuade.

"Die Einsatzregeln müssen geändert werden, so dass die Feuerwehr nicht mehr für solche Aufgaben herangezogen werden kann", forderte er. Hilfeleistungen für Übergewichtige seien Sache des Gesundheitswesens. Bislang würden die Brandschützer in Grangemouth im Durchschnitt vier Mal pro Woche als Hebehelfer gerufen werden.

Topics
Schlagworte
Panorama (30149)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »