Ärzte Zeitung, 28.02.2008

Feuerwehr gegen Einsatz als Hebehelfer

LONDON (dpa). Die Feuerwehr im schottischen Grangemouth hat keine Lust, dicken Leuten mmer wieder auf die Beine zu helfen. Allein zehn Brandbekämpfer seien notwendig, um den 260 Kilogramm schweren Robert M. aus dem Bett zu holen, klagte der Chef der Feuerwehrgewerkschaft Stirlingshire, Gordon McQuade.

"Die Einsatzregeln müssen geändert werden, so dass die Feuerwehr nicht mehr für solche Aufgaben herangezogen werden kann", forderte er. Hilfeleistungen für Übergewichtige seien Sache des Gesundheitswesens. Bislang würden die Brandschützer in Grangemouth im Durchschnitt vier Mal pro Woche als Hebehelfer gerufen werden.

Topics
Schlagworte
Panorama (30491)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »