Ärzte Zeitung, 08.04.2008

ARD-Film beschäftigt sich mit Pädophilie

HAMBURG (dpa). Nach dem Tod seiner Ex-Frau nimmt Taxifahrer Achim (Klaus J. Behrendt) seinen 15-jährigen Sohn Sven (Sebastian Urzendowsky) zu sich. Ganz allmählich wird Achim klar, dass sein Sohn pädophile Neigungen hat. Wenig später findet Achim Video-Aufnahmen kleiner Jungen. Er ist schockiert - und Sven voller Schuldgefühle. Der ARD-Film "Guter Junge" am morgigen Mittwoch, 20.15 Uhr, beschäftigt sich mit den pädophilen Neigungen eines Heranwachsenden und den daraus resultierenden Problemen seiner Familie. Für Regisseur Torsten C. Fischer war klar, dass der Stoff einen Tabubruch darstellt, da er einen "Täter" in den Mittelpunkt stellt und nicht dessen Opfer. Das Ende des Films bleibt offen, weil es - auch nach Meinung von Hauptdarsteller Klaus J. Behrendt - keine Lösung gibt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30162)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Ein Erklärbuch für Kinder

Dagmar Eiken-Lüchau hat eine Tochter mit Autismus-Störung. Um anderen Kindern das Thema zu erklären, hat die Mutter ein Buch geschrieben. mehr »