Ärzte Zeitung, 08.04.2008

ARD-Film beschäftigt sich mit Pädophilie

HAMBURG (dpa). Nach dem Tod seiner Ex-Frau nimmt Taxifahrer Achim (Klaus J. Behrendt) seinen 15-jährigen Sohn Sven (Sebastian Urzendowsky) zu sich. Ganz allmählich wird Achim klar, dass sein Sohn pädophile Neigungen hat. Wenig später findet Achim Video-Aufnahmen kleiner Jungen. Er ist schockiert - und Sven voller Schuldgefühle. Der ARD-Film "Guter Junge" am morgigen Mittwoch, 20.15 Uhr, beschäftigt sich mit den pädophilen Neigungen eines Heranwachsenden und den daraus resultierenden Problemen seiner Familie. Für Regisseur Torsten C. Fischer war klar, dass der Stoff einen Tabubruch darstellt, da er einen "Täter" in den Mittelpunkt stellt und nicht dessen Opfer. Das Ende des Films bleibt offen, weil es - auch nach Meinung von Hauptdarsteller Klaus J. Behrendt - keine Lösung gibt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »