Ärzte Zeitung, 14.07.2008

Wasserpfeifen dürfen in Kneipen wieder qualmen

BERLIN (dpa). Das Berliner Verfassungsgericht hat das Rauchverbot in alkoholfreien Wasserpfeifen-Cafés der Hauptstadt vorläufig ausgesetzt.

Ein solches Verbot sei eine "existenzielle wirtschaftliche Gefährdung" für diese Betriebe, hieß es in der Begründung vom Freitag. Die Umsätze solcher Bars würden überwiegend aus dem Rauchangebot erwirtschaftet. Die Betreiberin eines Wasserpfeifen-Cafés hatte einen Eilantrag gegen das Verbot gestellt. Die Entscheidung gilt bis zum 30. Juli, wenn das Bundesverfassungsgericht über Beschwerden von Gastwirten gegen das Rauchverbot entscheidet.

Topics
Schlagworte
Panorama (30149)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »