Ärzte Zeitung, 28.07.2008

Baby wird nach 21 Jahren im Kühlhaus bestattet

LONDON (dpa). Nach 21 Jahren im Tiefkühlschrank eines Londoner Leichenschauhauses soll jetzt ein Baby gegen den Willen der Eltern beigesetzt werden.

Die zuständige Behörde habe die Familie ultimativ aufgefordert, die Bestattung zu organisieren, berichtete die "Times". Andernfalls werde der 1987 im Alter von vier Monaten gestorbene Christopher Blum zwangsweise beigesetzt. Hintergrund ist ein Streit um die Todesursache.

Die Eltern bezweifeln, dass ihr Sohn Opfer eines plötzlichen Kindstodes wurde, wie damals ein Arzt diagnostizierte. Sie vermuten, dass der Junge an den Folgen eines kontaminierten Impfstoffes starb und wollen eine gerichtsmedizinische Untersuchung. Für die Aufbewahrung der Babyleiche zahlt der Vater wöchentlich 15 Pfund (19 Euro).

Topics
Schlagworte
Panorama (30492)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »