Ärzte Zeitung, 18.09.2008

Notrufnummern wurden vor 35 Jahren eingeführt

FRANKFURT/MAIN (Smi). Vor 35 Jahren sind in Deutschland die Notrufnummern 110 und 112 eingeführt worden. Daran erinnert die Björn Steiger Stiftung, auf deren Initiative die einheitliche Notrufnummer zurückgeht.

Das Ehepaar Siegfried und Ute Steiger gründete 1969 eine Stiftung zur Verbesserung der deutschen Notfallhilfe, nachdem ihr achtjähriger Sohn Björn in Folge eines Verkehrsunfalls gestorben war, weil die Rettungskräfte zu spät am Ort des Geschehens eingetroffen waren. Ende der 1960er Jahre gab es in der Bundesrepublik weder Leitstellen, die rund um die Uhr besetzt waren, noch eine zentrale Stelle zur Koordination von Hilfsorganisationen.

Im Frühjahr 1973 erreichte die Stiftung, dass die Notrufnummern 110 und 112 in Nordwürttemberg eingeführt wurden. Als die bundesweite Einführung scheiterte, verklagte die Stiftung das Land Baden-Württemberg und die Bundesrepublik. Die Klage wurde zwar abgelehnt, aber der öffentliche Druck führte schließlich dazu, dass der einheitliche Notruf am 20. September 1973 doch bundesweit eingeführt wurde.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »