Ärzte Zeitung, 18.09.2008

Ärzte für die Dritte Welt erhalten Fresenius-Förderpreis

FRANKFURT/MAIN (Smi). Pünktlich zu ihrem 25-jährigen Gründungsjubiläum sind die Ärzte für die Dritte Welt mit dem Else-Kröner-Fresenius Förderpreis für medizinisch-humanitäre Hilfe ausgezeichnet worden.

Damit würdigt die Stiftung das langjährige Engagement der ärztlichen Hilfsorganisation in Kalkutta, wo diese unter anderem ein innovatives Programm zur Bekämpfung der Tuberkulose initiiert hat. Der Förderpreis ist mit 70 000 Euro dotiert.

In den Slums von Kalkutta ist die Tuberkulose weit verbreitet. Um die Krankheit einzudämmen, gehen Ärzte für die Dritte Welt neue Wege: Im Rahmen ihres Tbc-Programms beziehen sie die so genannten Heiler mit ein. Bislang seien diese medizinisch nicht ausgebildeten Heiler aufgrund ihres Halbwissens für die Menschen in den Slums eher eine Gefahr gewesen, teilt die Hilfsorganisation mit.

Jetzt würden sie durch Trainingsmaßnahmen in das Programm eingebunden und lernten, Tuberkulose zu diagnostizieren und die Patienten kontinuierlich zu behandeln, ohne wie bisher die Therapie frühzeitig abzubrechen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »