Ärzte Zeitung, 18.09.2008

Ärzte für die Dritte Welt erhalten Fresenius-Förderpreis

FRANKFURT/MAIN (Smi). Pünktlich zu ihrem 25-jährigen Gründungsjubiläum sind die Ärzte für die Dritte Welt mit dem Else-Kröner-Fresenius Förderpreis für medizinisch-humanitäre Hilfe ausgezeichnet worden.

Damit würdigt die Stiftung das langjährige Engagement der ärztlichen Hilfsorganisation in Kalkutta, wo diese unter anderem ein innovatives Programm zur Bekämpfung der Tuberkulose initiiert hat. Der Förderpreis ist mit 70 000 Euro dotiert.

In den Slums von Kalkutta ist die Tuberkulose weit verbreitet. Um die Krankheit einzudämmen, gehen Ärzte für die Dritte Welt neue Wege: Im Rahmen ihres Tbc-Programms beziehen sie die so genannten Heiler mit ein. Bislang seien diese medizinisch nicht ausgebildeten Heiler aufgrund ihres Halbwissens für die Menschen in den Slums eher eine Gefahr gewesen, teilt die Hilfsorganisation mit.

Jetzt würden sie durch Trainingsmaßnahmen in das Programm eingebunden und lernten, Tuberkulose zu diagnostizieren und die Patienten kontinuierlich zu behandeln, ohne wie bisher die Therapie frühzeitig abzubrechen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »