Ärzte Zeitung, 07.10.2008

Conterganopfer - Hungerstreik wird fortgesetzt

STOLBERG (dpa). Gut zwei Wochen nach Beginn ihres Hungerstreiks haben zwei Contergan-Opfer und eine Angehörige in Bergisch Gladbach ihren Durchhaltewillen bekräftigt. Ein vierter Teilnehmer hatte vor einer Woche aus gesundheitlichen Gründen aufgegeben.

Durch den Hungerstreik in einem Gemeinde-Zentrum wollen die Contergan-Geschädigten Gespräche mit der Bundesregierung und der Arzneimittelfirma Grünenthal in Stolberg bei Aachen erzwingen. Momentan seien alle drei noch stabil, nur die psychische Situation empfänden sie als sehr belastend, sagte der Sprecher der Aktion, Stephan Nuding. Seine 79 Jahre alte Mutter verweigert ebenfalls die Nahrungsaufnahme.

Bisher habe es lediglich informelle Gespräche mit einem Vertreter des Bundesfamilienministeriums gegeben, so die Teilnehmer der Hungerstreikaktion.

Topics
Schlagworte
Panorama (30359)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »