Ärzte Zeitung, 27.10.2008

Kita-Kinder sollen sinnlich erfahren, was gutes Essen ist

WIESBADEN (ine). "Voll im Leben" heißt ein Präventionsprogramm des hessischen Sozialministeriums für Kindertagesstätten. In Zusammenarbeit mit dem Frankfurter Zentrum für Ess-Störungen werden Kindern und Eltern in sechs Kitas in Wiesbaden Grundregeln für eine ausgewogene Ernährung beigebracht und in Stress- und Konfliktbewältigung geschult.

"Hilfe statt Belehrung" ist das Ziel. Ernährung soll "sinnlich, wichtig und interessant gemacht" werden, heißt es beim Sozialministerium. Auch die Eltern sollen mit regelmäßigen Gesprächsrunden in das Projekt eingebunden werden. Dafür stehen in diesem Jahr 45 000 Euro zur Verfügung.

Die Kosten tragen das Sozialministerium, der Landesverband der Betriebskrankenkassen und die Stadt Wiesbaden. Ab dem Jahr 2010 ist eine Ausweitung des Projektes geplant, zuvor soll Ende des Jahres Bilanz gezogen werden. Bislang sind die Reaktionen durchweg positiv. Mit dem Konzept wird Prävention erfolgreich und messbar in der Kinderbetreuung etabliert", sagt etwa Jürgen Thiesen, Vorstandsvorsitzender des BKK Landesverbandes Hessen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30356)
Krankenkassen (16318)
Organisationen
BKK (2093)
Krankheiten
Ess-Störungen (174)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »