Ärzte Zeitung, 22.12.2008

Kandidat für das Unwort des Jahres: der Morbi-RSA

FRANKFURT/MAIN (dpa). Bei der Suche nach dem "Unwort des Jahres 2008" drehen sich die Vorschläge um den Wirtschaftsabschwung und den Gesundheitsfonds.

"Das kaputte Finanzsystem spielt bislang die stärkste Rolle", sagt der Initiator der sprachkritischen Aktion, Horst Dieter Schlosser. Als Beispiel nannte er "notleidende Kreditinstitute", "Leerverkäufe" und "Bangster/Bankster", eine Mischung aus Banker und Gangster.

Zum 18. Mal werden für das "Unwort" sprachliche Missgriffe gesucht, die im laufenden Jahr besonders negativ aufgefallen sind. Bis zum 9. Januar können einzelne Wörter oder Formulierungen vorgeschlagen werden, möglichst mit Quellenangabe. Die Fach-Jury gibt ihre Entscheidung am 20. Januar bekannt.

Im Zusammenhang mit dem Gesundheitsfonds sei das Sprachmonstrum "morbiditätsorientierter Risikostrukturausgleich" vorgeschlagen worden. Auch die Formulierungen "Betriebsstätten-Fälle" für Patienten in Arztpraxen und "Menschenrest" für Schwerstpflegebedürftige gehörten zu den Unwort-Anwärtern.

Internet: www.unwortdesjahres.org

Topics
Schlagworte
Panorama (30370)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »