Ärzte Zeitung, 22.12.2008

Kandidat für das Unwort des Jahres: der Morbi-RSA

FRANKFURT/MAIN (dpa). Bei der Suche nach dem "Unwort des Jahres 2008" drehen sich die Vorschläge um den Wirtschaftsabschwung und den Gesundheitsfonds.

"Das kaputte Finanzsystem spielt bislang die stärkste Rolle", sagt der Initiator der sprachkritischen Aktion, Horst Dieter Schlosser. Als Beispiel nannte er "notleidende Kreditinstitute", "Leerverkäufe" und "Bangster/Bankster", eine Mischung aus Banker und Gangster.

Zum 18. Mal werden für das "Unwort" sprachliche Missgriffe gesucht, die im laufenden Jahr besonders negativ aufgefallen sind. Bis zum 9. Januar können einzelne Wörter oder Formulierungen vorgeschlagen werden, möglichst mit Quellenangabe. Die Fach-Jury gibt ihre Entscheidung am 20. Januar bekannt.

Im Zusammenhang mit dem Gesundheitsfonds sei das Sprachmonstrum "morbiditätsorientierter Risikostrukturausgleich" vorgeschlagen worden. Auch die Formulierungen "Betriebsstätten-Fälle" für Patienten in Arztpraxen und "Menschenrest" für Schwerstpflegebedürftige gehörten zu den Unwort-Anwärtern.

Internet: www.unwortdesjahres.org

Topics
Schlagworte
Panorama (30158)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »