Ärzte Zeitung, 15.01.2009

Christiaan Barnards lange verleugneter Op-Assistent

"Hidden Heart" / Dokumentarfilm über die Teilnahme eines schwarzen Südafrikaners an der ersten Herztransplantation

FRANKFURT/MAIN (Smi). Der 3. Dezember 1967 ist in die Geschichte eingegangen. An diesem Tag gelang einem südafrikanischen Ärzteteam um Professor Christiaan Barnard in Kapstadt die weltweit erste Herztransplantation. Maßgeblich beteiligt an dieser Operation war Zeugenaussagen nach auch ein Schwarzer: Hamilton Naki.

Seine Geschichte erzählt der Dokumentarfilm "Hidden Heart", der derzeit in deutschen Kinos läuft. 31 Experten gehörten 1967 zu jenem Transplantationsteam, dem die sensationelle Operation gelang. Darunter gab es auch einen schwarzen Chirurgieassistenten: Hamilton Naki. Im damaligen Apartheidsstaat Südafrika durfte seine Beteiligung jedoch nicht öffentlich werden, weshalb der internationalen Presse ein ausschließlich weißes Team vorgeführt wurde.

Der Jetset-Arzt Barnard, der 2004 hinter Nelson Mandela zum größten Südafrikaner aller Zeiten gewählt wurde, starb 2001. Zwei Jahre später trat ein Schwarzer an die Öffentlichkeit und behauptete, 1967 in Barnards Team gewesen zu sein. In einem Interview mit einem US-Sender gab er an, dass er das Herz der Spenderin Denise Darvall entnommen, in den anliegenden Operationssaal gebracht und Barnard dabei geholfen habe, es in Louis Washkanskys offene Brust zu verpflanzen.

Bis zum Ende der Apartheid 1994 hatte niemand von diesem Mann namens Hamilton Naki gehört. Erst danach wurde bekannt, dass er Jahrzehnte lang in jenem Tierlabor gearbeitet hatte, wo Barnard wegweisende Experimente mit Hundeherzen vornahm. Für seine Tag- und Nachtarbeit bekam er ein Gärtnergehalt, viele Weiße sahen in ihm einen Menschen mit begrenzter Intelligenz. Dabei hatte sich Naki im Team von Barnard als Assistenzchirurg rasch einen Namen gemacht und sogar Doktoranden unterrichtet.

Später behaupteten Ärzte des Groote-Schuur-Krankenhauses, Naki sei gar nicht bei der Operation dabei gewesen. Barnard selbst räumte vor seinem Tod ein, dass wesentliche Beiträge bei der Entwicklung neuer Op-Techniken von seinem schwarzen Mitarbeiter ausgegangen seien. Cristina Karrer und Werner Schweizer haben sich in ihrem Film "Hidden Heart"auf die Spuren von Hamilton Naki begeben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »