Ärzte Zeitung, 26.01.2009

Eltern sollen Recht zur Bestattung von Fehlgeburten haben

STUTTGART (fst). Eltern, die ein Kind durch eine Fehlgeburt verlieren, sollen ein Recht zur Bestattung ihres Kindes erhalten, hat die baden-württembergische Sozialministerin Monika Stolz angekündigt. Das Landeskabinett hat der Novelle des Bestattungsgesetzes bereits zugestimmt, jetzt muss der Landtag darüber beraten.

Die Novelle, das Gesetz stammt im Wesentlichen aus dem Jahr 1970, solle "dem gesellschaftlichen Wandel Rechnung tragen", so Stolz. Berücksichtigt werde auch die Bestattungskultur anderer Religionen. So könne der Sargdeckel künftig in das Grab neben den Sarg gelegt werden.

Festhalten will die Ministerin dagegen am Friedhofszwang. Neu im Gesetz soll die Pflicht zu einer zweiten Leichenschau sein, wenn eine Feuerbestattung außerhalb Baden-Württembergs erfolgen soll. Das diene der Rechtssicherheit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »