Ärzte Zeitung, 26.01.2009

Eltern sollen Recht zur Bestattung von Fehlgeburten haben

STUTTGART (fst). Eltern, die ein Kind durch eine Fehlgeburt verlieren, sollen ein Recht zur Bestattung ihres Kindes erhalten, hat die baden-württembergische Sozialministerin Monika Stolz angekündigt. Das Landeskabinett hat der Novelle des Bestattungsgesetzes bereits zugestimmt, jetzt muss der Landtag darüber beraten.

Die Novelle, das Gesetz stammt im Wesentlichen aus dem Jahr 1970, solle "dem gesellschaftlichen Wandel Rechnung tragen", so Stolz. Berücksichtigt werde auch die Bestattungskultur anderer Religionen. So könne der Sargdeckel künftig in das Grab neben den Sarg gelegt werden.

Festhalten will die Ministerin dagegen am Friedhofszwang. Neu im Gesetz soll die Pflicht zu einer zweiten Leichenschau sein, wenn eine Feuerbestattung außerhalb Baden-Württembergs erfolgen soll. Das diene der Rechtssicherheit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »