Ärzte Zeitung, 30.01.2009

Kommentar

Der weite Weg zur "Bildungsrepublik"

Von Florian Staeck

Am Sonntag wird in Reden die "Bildungsrepublik" Deutschland ausgerufen. Studieren und Lernen avancieren dann zur Bürgerpflicht. Doch an Werktagen geht es prosaischer zu: Da können sich die für Bildung zuständigen Länder noch nicht einmal auf ein Verfahren einigen, damit möglichst viele studierwillige Abiturienten einen Platz an der Universität bekommen. Tausende Studienplätze in begehrten Fächern bleiben unbesetzt, weil Univerwaltungen und Kultusbürokratie kein funktionierendes Nachrückverfahren für Studenten hinbekommen.

Was gegenwärtig stattfindet, ist ein Stück aus dem Tollhaus. Hochschulrektorenkonferenz und Zentralstelle für die Vergabe von Studienplätzen (ZVS) geben sich für dieses seit Jahren anhaltende Verwaltungsdebakel gegenseitig die Schuld. Junge Menschen brauchen aber nach dem Abitur zügig Gewissheit darüber, ob sie einen Studienplatz erhalten. Ansonsten sind die Klagen über im internationalen Vergleich "zu alte" Uni-Absolventen Schall und Rauch.

Der Flickenteppich föderaler Zuständigkeit und langwieriger Abstimmungsprozesse zwischen Hochschulen muss durch eine verbindliche Regelung des Bundes abgelöst werden. Das wäre ein konkreter Beitrag zur "Bildungsrepublik" Deutschland.

Lesen Sie dazu auch:
Streit um Einschreib-Chaos an Unis eskaliert

Topics
Schlagworte
Panorama (30356)
Personen
Florian Staeck (1031)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »