Ärzte Zeitung, 30.01.2009

Kommentar

Der weite Weg zur "Bildungsrepublik"

Von Florian Staeck

Am Sonntag wird in Reden die "Bildungsrepublik" Deutschland ausgerufen. Studieren und Lernen avancieren dann zur Bürgerpflicht. Doch an Werktagen geht es prosaischer zu: Da können sich die für Bildung zuständigen Länder noch nicht einmal auf ein Verfahren einigen, damit möglichst viele studierwillige Abiturienten einen Platz an der Universität bekommen. Tausende Studienplätze in begehrten Fächern bleiben unbesetzt, weil Univerwaltungen und Kultusbürokratie kein funktionierendes Nachrückverfahren für Studenten hinbekommen.

Was gegenwärtig stattfindet, ist ein Stück aus dem Tollhaus. Hochschulrektorenkonferenz und Zentralstelle für die Vergabe von Studienplätzen (ZVS) geben sich für dieses seit Jahren anhaltende Verwaltungsdebakel gegenseitig die Schuld. Junge Menschen brauchen aber nach dem Abitur zügig Gewissheit darüber, ob sie einen Studienplatz erhalten. Ansonsten sind die Klagen über im internationalen Vergleich "zu alte" Uni-Absolventen Schall und Rauch.

Der Flickenteppich föderaler Zuständigkeit und langwieriger Abstimmungsprozesse zwischen Hochschulen muss durch eine verbindliche Regelung des Bundes abgelöst werden. Das wäre ein konkreter Beitrag zur "Bildungsrepublik" Deutschland.

Lesen Sie dazu auch:
Streit um Einschreib-Chaos an Unis eskaliert

Topics
Schlagworte
Panorama (30662)
Personen
Florian Staeck (1081)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »