Ärzte Zeitung, 29.04.2009

Mini-Helikopter spürt illegalen Hanfanbau auf

AMSTERDAM/ESSEN (dpa). Unbemannte Mini-Hubschrauber sollen der holländischen Polizei beim Aufspüren von Cannabis-Farmen und bei der Bekämpfung des Haschisch-Schmuggels an der Grenze zu Deutschland helfen.

Der erste "Haschisch-Helikopter" wird derzeit in der an Nordrhein-Westfalen grenzenden Region Achterhoek (Provinz Gelderland) eingesetzt, teilte die Polizei am Dienstag mit. Das eigens entwickelte Fluggerät sei ausgerüstet mit Diagnose- und Überwachungsinstrumenten, die Hanfpflanzen aus der Luft erkennen können. Deutsche Drogenfahnder begrüßten den Einsatz.

Über die Grenze zu Nordrhein-Westfalen läuft nach Erkenntnissen von Ermittlern der größte Teil des Schmuggels von in den Niederlanden illegal erzeugtem Haschisch und Marihuana nach Deutschland. "Wir sind dankbar für alles, was unsere niederländischen Kollegen tun, um das einzudämmen", sagte der Sprecher des Zollfahndungsamtes Essen, Ulrich Schulze, der Deutschen Presse- Agentur dpa.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4125)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »