Ärzte Zeitung, 29.04.2009

Mini-Helikopter spürt illegalen Hanfanbau auf

AMSTERDAM/ESSEN (dpa). Unbemannte Mini-Hubschrauber sollen der holländischen Polizei beim Aufspüren von Cannabis-Farmen und bei der Bekämpfung des Haschisch-Schmuggels an der Grenze zu Deutschland helfen.

Der erste "Haschisch-Helikopter" wird derzeit in der an Nordrhein-Westfalen grenzenden Region Achterhoek (Provinz Gelderland) eingesetzt, teilte die Polizei am Dienstag mit. Das eigens entwickelte Fluggerät sei ausgerüstet mit Diagnose- und Überwachungsinstrumenten, die Hanfpflanzen aus der Luft erkennen können. Deutsche Drogenfahnder begrüßten den Einsatz.

Über die Grenze zu Nordrhein-Westfalen läuft nach Erkenntnissen von Ermittlern der größte Teil des Schmuggels von in den Niederlanden illegal erzeugtem Haschisch und Marihuana nach Deutschland. "Wir sind dankbar für alles, was unsere niederländischen Kollegen tun, um das einzudämmen", sagte der Sprecher des Zollfahndungsamtes Essen, Ulrich Schulze, der Deutschen Presse- Agentur dpa.

Topics
Schlagworte
Panorama (30488)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4282)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »