Ärzte Zeitung, 27.05.2009

Giftiges Jakobskreuzkraut sorgt für Aufregung

Untersuchung: kritischer Alkaloidgehalt auch in Honig

BONN (run). Ein hübsches gelbes Kraut sorgt derzeit für Aufregung: das Jakobskreuzkraut. Durch seine zunehmende Verbreitung gefährdet es Weidetiere, möglicherweise auch Menschen, so der Wissenschaftler Dr. Helmut Wiedenfeld.

Giftiges Jakobskreuzkraut sorgt für Aufregung

Das Jakobskreuzkraut erobert die Wiesen.

Foto: www.ak-kreuzkraut.de

Wiedenfeld beschäftigt sich am Pharmazeutischen Institut der Uni Bonn schon seit Jahren mit der Toxizität von Pyrrolizidinalkaloiden (PA) in Heil- und Futterpflanzen. Während bei Heilpflanzen, die in den Handel gebracht werden, bereits seit 1992 sichergestellt werden muss, dass die tägliche Aufnahme an PA unter 1 µg liegt, wurde PA-haltigem Jakobskreuzkraut auf Weiden kaum Beachtung geschenkt.

"Dabei gibt es Untersuchungen, wonach in Deutschland pro Jahr über 100 Pferde durch eine Intoxikation nach Verzehr von Jakobskreuzkraut sterben", so Wiedenfeld zur "Ärzte Zeitung". Unklar sei noch, ob Menschen durch Aufnahme der stark lebertoxischen PA über Kuhmilch oder Honig gefährdet werden könnten. Zumindest in einer niederländischen Untersuchung habe man bedenkliche Mengen in Honig gefunden. Der zitierte Todesfall eines Neugeborenen geht jedoch auf einen mit Beinwell versetzten Tee zurück, den die Schwangere über das Internet bezogen hatte. Die fetale Leber habe dabei auf das enthaltene PA besonders empfindlich reagiert.

Lesen Sie dazu auch:
Giftiges Jakobskreuzkraut auf dem Vormarsch

Topics
Schlagworte
Panorama (30154)
Leberkrebs (214)
Organisationen
Uni Bonn (476)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »