Ärzte Zeitung, 12.10.2009

Positives Zwischenfazit zur IvF in Sachsen

DRESDEN (tra). Vor allem Paare in Städten nehmen staatliche Zuschüsse zur künstlichen Befruchtung in Anspruch. Das geht aus einer Abfrage des sächsischen Gesundheitsministeriums bei den fünf reproduktionsmedizinischen Kliniken hervor. Die Einrichtungen rechnen mit einem Plus bei IvF und ICSI von 30 Prozent gegenüber Vorjahr.

Als einziges Bundesland beteiligt sich Sachsen an den Kosten von IvF und ICSI für verheiratete Paare (wir berichteten). Sachsen hat bisher rund 400 Eingriffe vom zweiten bis zum vierten Versuch mit bis zu 1800 Euro gefördert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »