Ärzte Zeitung, 12.10.2009

Positives Zwischenfazit zur IvF in Sachsen

DRESDEN (tra). Vor allem Paare in Städten nehmen staatliche Zuschüsse zur künstlichen Befruchtung in Anspruch. Das geht aus einer Abfrage des sächsischen Gesundheitsministeriums bei den fünf reproduktionsmedizinischen Kliniken hervor. Die Einrichtungen rechnen mit einem Plus bei IvF und ICSI von 30 Prozent gegenüber Vorjahr.

Als einziges Bundesland beteiligt sich Sachsen an den Kosten von IvF und ICSI für verheiratete Paare (wir berichteten). Sachsen hat bisher rund 400 Eingriffe vom zweiten bis zum vierten Versuch mit bis zu 1800 Euro gefördert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »