Ärzte Zeitung, 23.11.2009

zur Großdarstellung klicken

Der erste Orthopäde im Weltraum

US-Astronaut Robert Satcher macht Reparaturarbeit an Internationaler Raumstation

zur Großdarstellung klicken

Unterwegs im All: Dr. Robert Satcher war Orthopäde und Spezialist für Knochenkrebs, ehe er bei der NASA Astronaut wurde.

Foto: Imago

CAPE CANAVERAL (dpa/eb). Auf einem rund sechseinhalbstündigen "Weltraumspaziergang" haben zwei US-Astronauten unter anderem eine neue Antenne an der Internationalen Raumstation ISS montiert.

Mike Foreman und Robert Satcher, die mit dem Space Shuttle "Atlantis" zur ISS geflogen waren, kehrten nach ihrer Mission wohlbehalten zurück, teilte die US-Raumfahrtbehörde NASA mit. Satcher (44) ist eigentlich Orthopäde und Spezialist für Knochenkrebs.

"Dieser Beruf war eine dankbare Aufgabe, aber ich habe immer davon geträumt, in den Weltraum zu fahren", sagt Satcher, dessen Ehefrau als Kinderärztin in Houston arbeitet. .Vor seinem Eintritt in die NASA im Jahr 2004 ware er am Children‘s Memorial Hospital in Chicago tätig.

Aufgabe der zwölftägigen "Atlantis"-Mission ist es, die ISS mit Ersatzteilen und Ausrüstung zu versorgen. Der Space Shuttle brachte insgesamt zwölf Tonnen Ausrüstungsgegenstände mit. Die Lieferung ist wichtig, denn es soll nur noch fünf weitere Shuttle-Einsätze geben, bevor diese Mitte nächsten Jahres eingemottet werden. 

Topics
Schlagworte
Panorama (30512)
Organisationen
ISS (38)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »