Ärzte Zeitung, 14.01.2010

Deutsches Rotes Kreuz schickt mobiles Krankenhaus nach Haiti

zur Galerie klicken

Die Grafik zeigt eine mobile Klinik im Wert von 1,5 Millionen Euro. Eine kleinere Variante wird auf Paletten verpackt nach Port-au-Prince geflogen. © DRK

FRANKFURT/MAIN (Smi). Das Deutsche Rote Kreuz hat am Mittwochabend in einer Krisensitzung beschlossen, ein mobiles Krankenhaus nach Haiti zu transportieren, um die Opfer des verheerenden Erdbebens zu behandeln. Das aus Modulen bestehende Hospital kann die medizinische Versorgung für 30 000 Menschen gewährleisten.

Die Module werden am Freitag auf Paletten verpackt und sollen Samstag früh um sechs Uhr vom DRK-Logistikzentrum in Berlin-Schönefeld nach Haiti gebracht werden, teilte das Rote Kreuz am Donnerstagder "Ärzte Zeitung" mit. In der Regel ist das mobile Hospital 24 Stunden nach Ankunft im Erdbebengebiet einsatzbereit.

Die Einrichtung besteht aus Zelten und ist mit einer Notfallaufnahme, einer Entbindungsstation, einer Röntgeneinheit, einem Labor und einer Apotheke ausgestattet. Um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten, gehören auch Sanitäranlagen zum "Krankenhaus aus der Kiste". Laut DRK können darin 250 Patienten pro Tag ambulant versorgt werden. Ob das Hospital als Einheit oder ob die Zelte an verschiedenen Plätzen aufgestellt werden sollen, wird ein Einsatzteam vor Ort entscheiden.

zur Galerie klicken

Obdachlos im Chaos: Tausende Menschen leben in provisorischen Camps. © dpa

Zusammen mit dem Hospital entsendet das DRK acht Helfer ins Erdbebengebiet - Ärzte, Schwestern, Laboranten, Hebammen und Techniker. Der Einsatz einschließlich Transport und Personal kostet nach Angaben des DRK etwa 800 000 Euro. In der Regel wird das komplette Krankenhaus im Anschluss an den Akuteinsatz an die nationale Rotkreuzgesellschaft übergeben. Diese Entscheidung sei aber noch nicht gefallen, teilte das DRK mit.

Das mobile Hospital kann den Anforderungen des jeweiligen Katastrophengebietes angepasst werden. Beim letzten Einsatz beispielsweise, nach dem Sichuan-Erdbeben in China im Mai 2008, wurde die Einrichtung direkt auf einer Autobahn aufgebaut. 2005 half ein mobiles DRK-Krankenhaus bei der Versorgung der Tsunami-Opfer in Sri Lanka, 2001 kam eines in Afghanistan und El Salvador zum Einsatz, 1999 in der Türkei und in Mazedonien, 1997 und 1994 in Tansania zur medizinischen Versorgung der Flüchtlinge.

Lesen Sie dazu auch:
Beben-Katastrophe in Haiti - Internationale Hilfe läuft an
Chaos nach Beben im Armenhaus der Karibik (in diesem Artikel finden Sie auch eine Liste mit Spendenkonten)
Flughafen gesperrt: Helfer kommen nur auf Umwegen nach Haiti
Rotes Kreuz richtet Kontakt-Webseite für Haiti ein
Haiti: So suchen Helfer nach Verschütteten

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »