Ärzte Zeitung, 15.03.2010

Sind sinkende Kurse eine Gefahr für das Herz?

ATLANTA (ob). Die berühmte "Volatilität" der Börsenkurse scheint nicht nur den Finanzen, sondern auch den Herzen von Anlegern zu schaffen zu machen. Das vermuten US-Kardiologen am Duke Hospital in Durham. Sie haben zwischen 2006 und 2009 die Zahl der im Katheterlabor wegen Herzinfarkt behandelten Patienten in Abhängigkeit von den Kursbewegungen an der Börse analysiert.

Nach den von Dr. Mona Fiuzat beim ACC-Kongress in Atlanta präsentierten Daten soll während der Börsenkrise 2008 und 2009 tatsächlich die Zahl der Patienten zugenommen haben, die mit Myokardinfarkt zur Katheterbehandlung kamen. Für plausibel halten sie den Zusammenhang zwischen stressinduzierenden Börsenentwicklungen und dadurch ausgelösten Herzattacken schon: Nach Erdbeben oder Wirbelstürmen habe man Ähnliches beobachtet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »