Ärzte Zeitung, 20.04.2010

WHO: Asche gefährdet Gesundheit derzeit nicht

GENF (dpa). Außer in unmittelbarer Nähe des Ausbruchs auf Island, gebe es derzeit keine Auswirkungen der Aschewolke über Europa auf die Gesundheit, hat die WHO betont. Erst wenn der Ascheniederschlag um das Zwei- bis Dreifache zunehme, könnten Probleme bei Menschen mit Lungenleiden wie Asthma oder Bronchitis auftreten. Die kleinsten Partikel der Vulkanasche würden noch einige Zeit in sechs Kilometern schweben. Ein Teil der Partikel sei aber schon auf 3000 Meter abgesunken.

Lesen Sie dazu auch:
Vulkanausbruch Update Montag: Kein Flugverkehr / Tipps für Asthmatiker

Topics
Schlagworte
Panorama (30146)
Organisationen
WHO (2892)
Krankheiten
Allergien (2962)
Atemwegskrankheiten (932)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »