Ärzte Zeitung, 06.05.2010

Mike Krüger wirbt für Screening von Aneurysmen

Komiker Mike Krüger wirbt für die Beteiligung am Aneurysma-Screening-Tag am 8. Mai.

Mike Krüger wirbt für Screening von Aneurysmen

Mike Krüger wirbt für die Teilnahme am Präventionstag. © Ossinger / dpa

FRANKFURT/MAIN (Smi). Zum 1. nationalen Screening-Tag zur Vorbeugung gegen das Bauchaortenaneurysma (BAA) lädt die Deutsche Gesellschaft für Gefäßchirurgie und Gefäßmedizin (DGG) am 8. Mai ein. In vielen Praxen und Kliniken können Bundesbürger ihr persönliches Risiko testen lassen. Schirmherr der Aktion ist Blödel-Barde Mike Krüger.

"Mal ganz ehrlich: Wussten Sie, was ein Bauchaortenaneurysma ist und wie viele Menschen davon betroffen sind oder sein könnten?", wendet sich der durch Lieder wie "Mein Gott, Walter" und "Der Nippel" bekannt gewordene Komiker an seine Mitbürger. Mike Krüger ist auch Schauspieler und gehörte lange Zeit zur Stammbesetzung der Comedy-Show "7 Tage, 7 Köpfe" im TV-Sender RTL. Zu seinem Engagement für die Prävention von Komplikationen bei Aneurysmen sagt er: "Ich wusste es nicht und vor allem nicht, wie einfach es ist, sich auf ein mögliches Aneurysma untersuchen zu lassen." Mit dem bundesweiten Aktionstag der Deutschen Gesellschaft für Gefäßmedizin soll die Öffentlichkeit zudem für das Thema Gefäßkrankheiten sensibilisiert werden.

Eine Liste der teilnehmenden Kliniken finden Sie im Internet unter www.gefaesschirurgie.de/index.php?id=460

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »