Ärzte Zeitung, 02.11.2010

Frühgeburtsrisiko kann ausgeschlossen werden

KÖLN (eb). Vorzeitige Wehentätigkeit ist ein häufiges Symptom einer drohenden Frühgeburt. Ein Schnelltest auf phosphoryliertes Insulin-like Growth Factor Binding Protein-1 (phlGFBP-1) kann die Frauen mit vorzeitigen Wehen identifizieren, denen keine Frühgeburt droht.

Das ist das Zwischenergebnis der ersten deutschen Studie mit einem Test auf phlGFBP-1, die in München präsentiert worden ist. Für ein differenziertes Therapieprotokoll ist es entscheidend zwischen der symptomatischen, aber nicht früh Gebärenden und der drohenden Frühgeburt zu unterscheiden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »