Ärzte Zeitung, 03.03.2011

Claudia Pechstein kämpft weiter um Rehabilitierung

BERLIN (dpa). Claudia Pechstein lässt nicht locker. Die Eisschnellläuferin veröffentlicht Testergebnisse, wonach bei ihr auch während der Zeit der Zweijahressperre erhöhte Blutwerte gemessen worden sein sollen. Sie will damit eine Ausnahmegenehmigung des Weltverbandes erzwingen.

Pechsteins Blutwerte weisen nach diesen Messprotokollen weiterhin extreme Schwankungen auf. Dies geht aus 56 Test-Ergebnissen zwischen Oktober 2007 und Februar 2011 hervor, die Pechstein am Mittwoch online publizierte. Bei insgesamt acht Kontrollen seit ihrer Sperre im Februar 2009 lagen ihre Retikulozyten bei Messprotokollen über dem Grenzwert von 2,4 Prozent.

 Seit dem Ende ihrer Zweijahressperre hatte die fünfmalige Eisschnelllauf-Olympiasiegerin auf eigene Kosten nach jeder Kontrolle freiwillige Proben nehmen lassen, um ihre Werte öffentlich dokumentieren zu können.

Im Februar 2009 war Pechstein wegen schwankender Retikulozytenwerte von der ISU für zwei Jahre ohne positiven Doping-Befund gesperrt worden. Hämatologen haben eine vererbte Blutanomalie als Grund ihrer Werte festgestellt.

www.claudia-pechstein.de

Topics
Schlagworte
Panorama (30667)
Personen
Claudia Pechstein (38)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »