Ärzte Zeitung, 16.08.2011

Boxweltmeister Klitschko für aktive Sterbehilfe

HAMBURG (dpa). Boxweltmeister Vitali Klitschko befürwortet Sterbehilfe. "Ich finde, dass jeder Mensch, der nicht die Kraft zum Durchhalten hat, das Recht zum Sterben haben sollte.

Wer Schmerzen nicht ertragen will, dem sollte geholfen werden, einen leichteren Abgang zu bekommen. Aber das ist meine private Meinung", sagte der Ukrainer dem "Hamburger Abendblatt".

Mit dem Tod musste sich der Boxer und Politiker erst vor wenigen Wochen auseinandersetzen. Sein 64 Jahre alter Vater starb an den Folgen eines langwierigen Krebsleidens. Dieses ist vermutlich auf den Einsatz vor 25 Jahren in Tschernobyl nach der Katastrophe im dortigen Atomkraftwerk zurückzuführen.

Damals koordinierte der Luftwaffenoberst Hubschraubereinsätze. Seinen Kindern hat Vitali Klitschko den Tod des Großvaters bislang verschwiegen. "Wir haben noch nicht den Mut gefunden, es ihnen zu sagen", sagte der promovierte Sportwissenschaftler.

Weil er als Berufsboxer ein gesundheitliches Risiko eingeht, habe er mit seinem Bruder Wladimir eine gegenseitige Patientenverfügung fixiert, berichtete Klitschko.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »