Ärzte Zeitung, 09.10.2011

Bericht über Doping im Fußball erwartet

BERLIN (dpa). Wissenschaftler haben für ihre groß angelegte Studie "Doping in Deutschland von 1950 bis heute" auch bislang unbekannte Dokumente über Missbrauchs-Praktiken im Fußball aus den 50er und 60er Jahren ausgewertet. Erste Ergebnisse sollen bis spätestens November veröffentlicht werden.

"Für die erste Phase der Studie haben wir uns auch mit Dopingpraktiken im Fußball auseinandergesetzt", sagte Projektleiter Giselher Spitzer von der Berliner Humboldt-Universität.

Die Berliner Historiker haben laut Medienberichten "belastendes Material" entdeckt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30167)
Organisationen
HU Berlin (89)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »