Ärzte Zeitung, 13.12.2011

Neurologe wird Präsident in Tunesien

FRANKFURT/MAIN (Smi). In Tunesien steht künftig ein Arzt an der Spitze des Landes.

Ein Jahr nach Beginn des Aufstands gegen den früheren Machthaber Zine e-Abidine Ben Ali hat die verfassungsgebende Versammlung des Landes Moncef Marzouki zum neuen Präsidenten gewählt.

Der 1945 geborene ehemalige Dissident hat in Straßburg Medizin studiert und seinen Facharzt als Internist und Neurologe erworben.

Von 1981 bis 2000 lehrte Marzouki an der Universität der tunesischen Hafenstadt Sousse, bevor er ins französische Exil ging. Marzouki wird als Übergangspräsident für ein Jahr im Amt sein.

Topics
Schlagworte
Panorama (30367)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »