Ärzte Zeitung, 15.12.2011

Helmut Schmidt kommt bald aus der Klinik

HAMBURG (dpa). Altkanzler Helmut Schmidt, der am Dienstag wegen einer Thrombose in die Hamburger Asklepios Klinik St. Georg eingeliefert wurde, geht es nach Einschätzung der Ärzte den Umständen entsprechend gut.

"Der Patient muss nicht im Bett liegen, arbeitet und kann die Alsteraussicht von seinem Zimmer aus genießen", sagte sein behandelnder Arzt Professor Heiner Greten am Donnerstag.

Er rechnet weiterhin damit, dass Helmut Schmidt in der kommenden Woche entlassen werden kann. Die Behandlung mit blutgerinnungshemmenden Medikamenten werde fortgesetzt.

Der Altkanzler und Herausgeber der Wochenzeitung "Die Zeit" wird am Freitag kommender Woche 93 Jahre alt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »