Ärzte Zeitung, 15.12.2011

Helmut Schmidt kommt bald aus der Klinik

HAMBURG (dpa). Altkanzler Helmut Schmidt, der am Dienstag wegen einer Thrombose in die Hamburger Asklepios Klinik St. Georg eingeliefert wurde, geht es nach Einschätzung der Ärzte den Umständen entsprechend gut.

"Der Patient muss nicht im Bett liegen, arbeitet und kann die Alsteraussicht von seinem Zimmer aus genießen", sagte sein behandelnder Arzt Professor Heiner Greten am Donnerstag.

Er rechnet weiterhin damit, dass Helmut Schmidt in der kommenden Woche entlassen werden kann. Die Behandlung mit blutgerinnungshemmenden Medikamenten werde fortgesetzt.

Der Altkanzler und Herausgeber der Wochenzeitung "Die Zeit" wird am Freitag kommender Woche 93 Jahre alt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »